Lick The Blade | Graveyard Of Empires

Go To Artist Page

Recommended if You Like
Iron Maiden Judas Priest Mercyful Fate

Album Links
Auburn Records Official Website Lick The Blade Official Website Auburn Records Official MySpace Lick The Blade Official MySpace

More Artists From
United States - Ohio

Other Genres You Will Love
Metal/Punk: Heavy Metal Metal/Punk: 80's Metal Moods: Featuring Guitar
There are no items in your wishlist.

Graveyard Of Empires

by Lick The Blade

Traditional, 80s style heavy metal from Cleveland, Ohio USA. For fans of Iron Maiden, Judas Priest, Running Wild and Mercyful Fate.
Genre: Metal/Punk: Heavy Metal
Release Date: 

We'll ship when it's back in stock

Order now and we'll ship when it's back in stock, or enter your email below to be notified when it's back in stock.
Sign up for the CD Baby Newsletter
Your email address will not be sold for any reason.
Continue Shopping
just a few left.
order now!
Buy 2 or more of this title and get 10% off
Share to Google +1

Tracks

Available as MP3, MP3 320, and FLAC files.

To listen to tracks you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

Sorry, there has been a problem playing the clip.

  song title
share
time
download
1. Prelude To War
Share this song!
X
0:56 $0.99
2. Thanatos
Share this song!
X
4:52 $0.99
3. Royal Blood
Share this song!
X
5:24 $0.99
4. Rebellion, Resistance and Death
Share this song!
X
4:42 $0.99
5. Graveyard of Empires
Share this song!
X
5:38 $0.99
6. From Pandemonium To Chaos
Share this song!
X
6:06 $0.99
7. Red Warning
Share this song!
X
5:00 $0.99
8. Sea of Apathy
Share this song!
X
5:22 $0.99
9. Voyage of the Damned
Share this song!
X
6:23 $0.99
10. Rex Mundi
Share this song!
X
3:22 $0.99
11. Stalker
Share this song!
X
5:54 $0.99
12. Lick The Blade
Share this song!
X
3:51 $0.99
preview all songs

ABOUT THIS ALBUM


Album Notes
***Album review from Metal Rules.de (www.metal-rules.de)***

(posted 8/26/09)

English version:

With the debut of LICK THE BLADE from Ohio Auburn Records deliver us the next coup of US metallic Metal art. Whereby you have to say here right at the beginning of the review that there is a very European influence on this youg talented band: IRON MAIDEN!

After the terrific intro „Prelude To War“ follows with „Thanatos“ an acoustic little short of an awestruck bow to the iron maidens. The rhythm and the composition of the tracks remind me partly yet very much of „Aces High“, but don't worry LICK THE BLADE are far apart from simply copying. Thereto tracks like „Royal Blood“, „Graveyard Of Empires“, „Red Warning“ or the fast „Stalker“ bang too independent off the speakers. Besides they have with front siren Ted Anderson a capable man on the mic who does not only convince vocally. But he is also by the by one of the most pleasant contemporaries who crossed my path so far between Wiesmoor and Cleveland and he really lives Metal. LICK THE BLADE leave with „Graveyard Of Empires“ ever distinct traces which could also be confirmed at the Headbangers Open Air this year with an impressive live gig.

You can find metallic audio samples and more information at www.myspace.com/licktheblade. Who likes pure and straight Metal knows what to do, up the irons!

IronIngo
Translated by: Claudia

German version:

Mit dem Debut von LICK THE BLADE aus Ohio liefert uns Auburn Records den nächsten Streich U.S.-metallischer Metalkunst, wobei man hier schon gleich zu Anfang des reviews sagen muss, das es einen sehr europäischen Einfluss auf diese junge talentierte Band gibt : IRON MAIDEN!

Nach dem Klasse-Intro „Prelude To War“ folgt mit „Thanatos“ eine akustisch schon fast ehrfürchtige Verneigung vor den eisernen Jungfrauen, erinnert die Rhythmik und der Aufbau des Stückes zum Teil doch sehr an „Aces High“, aber keine Sorge, LICK THE BLADE sind weit davon entfernt einfach zu kopieren, dazu knallen Stücke wie „Royal Blood“, „Graveyard Of Empires“, „Red Warning“ oder das schnelle „Stalker“ viel zu eigenständig aus den Boxen.
Mit Frontsirene Ted Anderson hat man außerdem einen fähigen Mann am Mikro, der nicht nur stimmlich überzeugt, sondern nebenbei gesagt auch einer der symphatischsten Zeitgenossen ist, der mir bislang zwischen Wiesmoor und Cleveland über den Weg gelaufen ist und den Metal wirklich lebt. Mit „Graveyard Of Empires“ hinterlassen LICK THE BLADE schon mal deutliche Spuren, die auch mit einem beeindruckenden Livegig auf dem diesjährigen Headbangers Open Air untermauert werden konnten.

Metallische Hörproben und weitere Infos findet ihr auf www.myspace.com/licktheblade , wer auf puren unverfälschten Metal steht, weiß was zu tun ist, up the irons!

IronIngo


***Album review by Obliveon Magazine (www.obliveon.de)***

(posted 9/12/09)

Schon in den Neunzigern war Ohio die Hochburg des klassischen Heavy Metals, insofern dürfte es auch niemanden verwundern, dass mit Lick The Blade eine Combo, die stark vom klassischen Heavy Metal im Allgemeinen und der NWoBHM im Besonderen beeinflusst wurde, aus Cleveland stammt. Das bereits aus 2005 stammende Demo hatte mich seinerzeit vom Fleck weg umgehauen und mich an eine Iron Maiden/Judas Priest-Revival-Band glauben lassen, so dicht waren die Jungs mit ihrem Sound an den frühen Releases der britischen Ikonen, weshalb ich mir 2009 als Release-Date der ersten offiziellen Veröffentlichung auf Auburn fett im Kalender angestrichen und ein echtes 10er-Scheibchen erwartet hatte. Das es das nun nicht geworden ist, liegt aber keinesfalls an den zwölf auf „Graveyard Of Empires“ vertretenen Stücken, sondern vielmehr an der Produktion. Hier scheint mir beim Mix doch einiges schief gelaufen zu sein, denn die Musik dringt zwar kraftvoll aus den Boxen, aber die Gitarren sind im Vergleich zu dominant, dem Schlagzeug fehlt es an Transparenz und der Gesang ist zu weit im Hintergrund.
Trotzdem ist dem Quintett aus der nördlichen Stahl-Metropole ein erstklassiger Output gelungen. Während beim Opener „Thanatos“ das Riff noch 1:1 von Maiden übernommen wurde, erscheint beispielsweise das folgende „Royal Blood“ nicht nur aufgrund seines extrem hohen Gesanges wie eine Hommage an Judas Priest. Und so schimmern auch auf den restlichen Stücken – übrigens wurden mit Ausnahme von „Fear Of Damnation“ alle Songs des Demos erneut auf CD gebrannt – immer wieder Double Leads, ein galoppierender Bass und kraftvoller Gesang durch. Lick The Blade verbinden in genialer Weise klassischen, NWoBHM-beeinflussten Metal mit modernerem Power Metal und lassen sich auch von mehr oder minder „geklauten Zitaten“ nicht von ihrem Weg abbringen. Umso trauriger ist es, dass die Produktion so in die Hose gegangen ist. http://www.auburnrecords.com ; http://www.licktheblade.com
9/10 - SBr






Reviews


to write a review