Erik Charlston | Erik Charlston Sings Lieder

Go To Artist Page

More Artists From
United States - New York

Other Genres You Will Love
Classical: Romantic Era Classical: Art songs Moods: Type: Vocal
There are no items in your wishlist.

Erik Charlston Sings Lieder

by Erik Charlston

Baritone Erik Charlston performs Schumann's and Strauss's transcendent settings of timeless poetry.
Genre: Classical: Romantic Era
Release Date: 

We'll ship when it's back in stock

Order now and we'll ship when it's back in stock, or enter your email below to be notified when it's back in stock.
Sign up for the CD Baby Newsletter
Your email address will not be sold for any reason.
Continue Shopping
just a few left.
order now!
Buy 2 or more of this title and get 20% off
Share to Google +1

Tracks

Available as MP3, MP3 320, and FLAC files.

To listen to tracks you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

Sorry, there has been a problem playing the clip.

  song title
artist name
share
time
download
1. Dichterliebe, Op. 48, Im wunderschönen Monat Mai Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
1:33 $0.99
2. Dichterliebe, Op. 48, Aus meinen Tränen sprießen Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
0:59 $0.99
3. Dichterliebe, Op. 48, Die Rose, die Lilie, die Taube, die Sonne Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
0:34 $0.99
4. Dichterliebe, Op. 48, Wenn ich in deine Augen seh' Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
1:51 $0.99
5. Dichterliebe, Op. 48, Ich will meine Seele tauchen Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
0:51 $0.99
6. Dichterliebe., Op. 48, Im Rhein, im heiligen Strome Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
2:08 $0.99
7. Dichterliebe, Op. 48, Ich grolle nicht Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
1:35 $0.99
8. Dichterliebe., Op. 48, Und wüßten's die Blumen, die kleinen Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
1:18 $0.99
9. Dichterliebe, Op. 48, Das ist ein Flöten und Geigen Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
1:33 $0.99
10. Dichterliebe, Op. 48, Hör ich das Liedchen klingen Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
2:02 $0.99
11. Dichterliebe, Op. 48, Ein Jüngling liebt ein Mädchen Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
1:07 $0.99
12. Dichterliebe, Op. 48, Am leuchtenden Sommermorgen Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
2:16 $0.99
13. Dichterliebe, Op. 48, Ich hab' im Traum geweinet Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
2:29 $0.99
14. Dichterliebe, Op. 48, Allnächtlich im Traume Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
1:28 $0.99
15. Dichterliebe, Op. 48, Aus alten Märchen winkt es Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
2:30 $0.99
16. Dichterliebe, Op. 48, Die alten bösen Lieder Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
4:40 $0.99
17. 3 Lieder, Op. 29: I. Traum durch die Dämmerung Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
2:49 $0.99
18. Schlichte weisen, Op. 21: I. All mein Gedanken Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
1:09 $0.99
19. 8 Gedichte aus "Letzte Bläter," Op. 10: III. Die nacht Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
3:10 $0.99
20. 4 Lieder, Op. 27: II. Cäcilie Erik Charlston & Virginia Perry Lamb
Share this song!
X
2:18 $0.99
preview all songs

ABOUT THIS ALBUM


Album Notes
This potent combination of music and poetry cast a spell on me many years ago. Schumann’s setting of Heine’s text in the “Dichterliebe” is a journey from the pure joy of early love to the utter despair of rejection. With stunning emotional clarity, the songs communicate this progression via lush imagery of the wonders of the natural world. Our hero first comes to us in a springtime forest, whose budding growth mirrors the initial love bursting in his heart. He conveys his ultimate fall through a desire for a dramatic burial at sea. Listen to this music, read the text, and come on this journey!

While lighter psychologically, the four gorgeous songs by Strauss are, in order of appearance, sexy, joyful, dark, and romantically impassioned. They set some very expressive poetry to music with crazy beautiful melodies and harmonies. Four songs, so much feeling!

What’s not to love about this music?

Here are the all important translations of these amazing poems:

1. Im wunderschönen Monat Mai
Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Knospen sprangen,
Da ist in meinem Herzen
Die Liebe aufgegangen.

Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Vögel sangen,
Da hab' ich ihr gestanden
Mein Sehnen und Verlangen.

In the wondrously beautiful month of May,
When all the buds burst open,
Then in my heart
Love unfolded too.

In the wondrously beautiful month of May,
When all the birds sang,
Then I confessed to her
My longing and desire.



2. Aus meinen Tränen spriessen
Aus meinen Tränen sprießen
Viel blühende Blumen hervor,
Und meine Seufzer werden
Ein Nachtigallenchor.

Und wenn du mich lieb hast, Kindchen,
Schenk' ich dir die Blumen all',
Und vor deinem Fenster soll klingen
Das Lied der Nachtigall.

Out of my tears go forth
Many flowers in bloom.
And my sighs become
A choir of nightingales.

And if you are fond of me, little one,
I will give you all the flowers,
And before your window shall ring
The song of the nightingale.




3. Die Rose, die Lilie, die Taube
Die Rose, die Lilie, die Taube, die Sonne,
Die liebt' ich einst alle in Liebeswonne.
Ich lieb' sie nicht mehr, ich liebe alleine
Die Kleine, die Feine, die Reine, die Eine;
Sie selber, aller Liebe Wonne,
Ist Rose und Lilie und Taube und Sonne.
Ich liebe alleine die Kleine,
Die Feine, die Reine, die Eine, die Eine!

The rose, the lily, the dove, the sun,
I loved them once all with the rapture of love.
I love them no more, I love alone
The little one, the fine, the pure, the only one.
She herself, the well of all love
Is rose and lily and dove and sun,
I love alone the little one,
The fine, the pure, the only one!




4. Wenn ich in deine Augen seh'

Wenn ich in deine Augen seh',
So schwindet all' mein Leid und Weh;
Doch wenn ich küße deinen Mund,
So werd' ich ganz und gar gesund.

Wenn ich mich lehn' an deine Brust,
Kommt's über mich wie Himmelslust;
Doch wenn du sprichst: ich liebe dich!
So muß ich weinen bitterlich.

When I look into your eyes,
Then all my grief and sorrow vanish;
But when I kiss your lips,
I become all well again.

When I lean on your breast,
I feel the joy of heaven descending;
But when you say: I love you!
Then I must weep bitterly.

5. Ich will meine Seele tauchen

Ich will meine Seele tauchen
In den Kelch der Lilie hinein;
Die Lilie soll klingend hauchen
Ein Lied von der Liebsten mein.

Das Lied soll schauern und beben
Wie der Kuß von ihrem Mund,
Den sie mir einst gegeben
In wunderbar süßer Stund'.

I want to plunge my soul
Into the cup of the lily;
The lily shall breathe resoundingly
A song of my beloved.

The song shall shiver and tremble,
Like the kiss from her lips,
That she gave me once
In a wonderfully sweet hour.



6. Im Rhein, im Heiligen Strome
Im Rhein, im heiligen Strome,
Da spiegelt sich in den Well'n
Mit seinem großen Dome
Das große, heilige Köln.

Im Dom da steht ein Bildnis,
Auf goldnem Leder gemalt;
In meines Lebens Wildnis
Hat's freundlich hineingestrahlt.

Es schweben Blumen und Eng'lein
Um unsre liebe Frau;
Die Augen, die Lippen, die Wänglein,
Die gleichen der Liebsten genau.

In the Rhine, by the holy stream,
There is mirrored in the waves,
With its great Cathedral,
The great, holy Cologne.

In the Cathedral there is a picture,
Painted on golden leather;
Into my life’s wilderness
It has sent its friendly radiance.

Flowers and little angels
Float around our Blessed Virgin;
Her eyes, her lips, her sweet cheeks,
Resemble my sweetheart’s exactly.



7. Ich grolle nicht
Ich grolle nicht, und wenn das Herz auch bricht,
Ewig verlor'nes Lieb! Ich grolle nicht.
Wie du auch strahlst in Diamantenpracht,
Es fällt kein Strahl in deines Herzens Nacht,
Das weiß ich längst.

Ich grolle nicht, und wenn das Herz auch bricht,
Ich sah dich ja im Traume,
Und sah die Nacht in deines Herzens Raume,
Und sah die Schlang', die dir am Herzen frißt,
Ich sah, mein Lieb, wie sehr du elend bist.
Ich grolle nicht, ich grolle nicht.

I bear no grudge, even though my heart may break,
Eternally lost love! I bear no grudge.
Though you are shining in your diamonds’ splendor,
No ray falls into the darkness of your heart,
I’ve known it well for a long time.

I bear no grudge, even though my heart may break.
For I saw you in my dream.
And I saw the darkness in your heart,
And saw the snake that feeds upon your heart,
I saw, my love, how utterly wretched you are.
I bear no grudge, I bear no grudge.

8. Und wüßten's die Blumen, die kleinen
Und wüßten's die Blumen, die kleinen,
Wie tief verwundet mein Herz,
Sie würden mit mir weinen,
Zu heilen meinen Schmerz.

Und wüßten's die Nachtigallen,
Wie ich so traurig und krank,
Sie ließen fröhlich erschallen
Erquickenden Gesang.

Und wüßten sie mein Wehe,
Die goldenen Sternelein,
Sie kämen aus ihrer Höhe,
Und sprächen Trost mir ein.

Die alle können's nicht wissen,
Nur eine kennt meinen Schmerz;
Sie hat ja selbst zerrissen,
Zerrissen mir das Herz.

If the little flowers but knew it,
How deeply hurt is my heart,
They would be weeping with me,
To heal my pain.

And if the nightingales knew it,
How sad I am and ill,
They would ring out in joyful sound
A refreshing melody.

And if they knew my sorrow,
The little golden stars,
They would come down from their height
To bring me consolation.

They all cannot know it,
Only one is aware of my pain,
For she herself has torn,
Has torn my heart in twain.


9. Das ist ein Flöten und Geigen

Das ist ein Flöten und Geigen,
Trompeten schmettern darein;
Da tanzt wohl den Hochzeitreigen
Die Herzallerliebste mein.

Das ist ein Klingen und Dröhnen,
Ein Pauken und Schalmein;
Dazwischen schluchzen und stöhnen
Die lieblichen Engelein.

Flutes and violins are heard,
And trumpets shrilly blaze,
There dances her wedding dance
The beloved of my heart.

There is a ringing and roaring,
A drumming and sounding of shawms;
In between are sobbing and moaning
The lovely little angels.


10. Hör' ich das Liedchen klingen

Hör' ich das Liedchen klingen,
Das einst die Liebste sang,
So will mir die Brust zerspringen
Von wildem Schmerzendrang.

Es treibt mich ein dunkles Sehnen
Hinauf zur Waldeshöh',
Dort löst sich auf in Tränen
Mein übergroßes Weh'.

When I hear the little song,
That once my sweetheart sang,
I feel as if my heart would burst
From the wild surge of pain.

A dark longing then sends me
Up into the wooded heights,
And there dissolves in tears
My all too great torment.


11. Ein Jüngling liebt ein Mädchen

Ein Jüngling liebt ein Mädchen,
Die hat einen andern erwählt;
Der andre liebt eine andre,
Und hat sich mit dieser vermählt.

Das Mädchen nimmt aus Ärger
Den ersten besten Mann,
Der ihr in den Weg gelaufen;
Der Jüngling ist übel dran.

Es ist eine alte Geschichte,
Doch bleibt sie immer neu;
Und wem sie just passieret,
Dem bricht das Herz entzwei.


A youth loves a maiden
Who has chosen another one,
The other one loves another,
And has wed with this one.

The maiden takes in anger
The very first man
Who happened to come her way;
The youth is badly off.

It is quite an old story,
Yet it remains ever new,
And he to whom it happens
It breaks his heart in two.


12. Am leuchtenden Sommermorgen
Am leuchtenden Sommermorgen
Geh' ich im Garten herum.
Es flüstern und sprechen die Blumen,
Ich aber wandle stumm.

Es flüstern und sprechen die Blumen,
Und schaun mitleidig mich an:
Sei uns’rer Schwester nicht böse,
Du trauriger blasser Mann.


On a shining summer morning
I walk around the garden.
There whisper and speak the flowers,
But I walk silently.

There whisper and speak the flowers,
And look with pity on me:
Be not angry with our sister,
You sorrowful pale man.

13. Ich hab' im Traum geweinet
Ich hab' im Traum geweinet,
Mir träumte, du lägest im Grab.
Ich wachte auf, und die Träne
Floß noch von der Wange herab.

Ich hab' im Traum geweinet,
Mir träumt', du verließest mich.
Ich wachte auf, und ich weinte
Noch lange bitterlich.

Ich hab' im Traum geweinet,
Mir träumte, du wärst mir noch gut.
Ich wachte auf, und noch immer
Strömt meine Tränenflut.


I have wept in my dream,
I dreamed you lay in your grave.
I awakened, and the tears
Still flowed from my cheeks.

I have wept in my dream,
I dreamed you had forsaken me.
I awakened, and I wept
Still a long time bitterly.

I have wept in my dream,
I dreamed you were still fond of me.
I awakened, and unceasing
Still rushes the flood of my tears.



14. Allnächtlich im Traume
Allnächtlich im Traume seh' ich dich
Und sehe dich freundlich grüßen,
Und laut aufweinend stürz' ich mich
Zu deinen süßen Füßen.

Du siehst mich an wehmütiglich
Und schüttelst das blonde Köpfchen;
Aus deinen Augen schleichen sich
Die Perlentränentröpfchen.

Du sagst mir heimlich ein leises Wort
Und gibst mir den Strauß von Zypressen.
Ich wache auf, und der Strauß ist fort,
Und’s Wort hab'ich vergessen.


Every night in my dream I see you,
And see you friendly, friendly greet me.
And loudly weeping I fling myself
At your sweet feet.

You look at me with pity
And shake your little blonde head;
From your eyes steal silently
The little pearly tear-drops.

You tell me in secret a gentle word,
And give me a bouquet, a bouquet of cypress.
I waken, and the bouquet is gone,
And the word I have forgotten.



15. Aus alten Märchen
Aus alten Märchen winkt es
Hervor mit weißer Hand,
Da singt es und da klingt es
Von einem Zauberland;

Wo bunte Blumen blühen
Im gold'nen Abendlicht,
Und lieblich duftend glühen,
Mit bräutlichem Gesicht;

Und grüne Bäume singen
Uralte Melodein,
Die Lüfte heimlich klingen,
Und Vögel schmettern drein;

Und Nebelbilder steigen
Wohl aus der Erd' hervor,
Und tanzen luft'gen Reigen
Im wunderlichen Chor;

Und blaue Funken brennen
An jedem Blatt und Reis,
Und rote Lichter rennen
Im irren, wirren Kreis;

Und laute Quellen brechen
Aus wildem Marmorstein.
Und seltsam in den Bächen
Strahlt fort der Widerschein.

Ach, könnt' ich dorthin kommen,
Und dort mein Herz erfreu'n,
Und aller Qual entnommen,
Und frei und selig sein!

Ach! jenes Land der Wonne,
Das seh' ich oft im Traum,
Doch kommt die Morgensonne,
Zerfließt's wie eitel Schaum.



From out of ancient fairy tales
There beckons a white hand,
There's a singing and ringing
Of an enchanted land;
Where many-hued flowers are blooming
In the golden evening light,
And glow in the lovely fragrance
With the bridal countenance;
And where green trees are singing
Primeval melodies,
The breezes whisper furtively
Rent by the warbling of birds;
And misty shapes are rising
From out of the earth,
And dance an airy roundelay
In a bizarre chorus;
And blue sparks are burning
On every leaf and twig,
And red lights are running
In a circle mad and confused;
And noisy springs are breaking
Out of wild marble stone,
And strangely in the brooks
The reflection is shining forth.
Oh, could I only go there,
And there rejoice in my heart,
Released from all my torment
Be free and filled with bliss!
Oh! That land of delights
I often see in my dream,
But with the morning sun
It melts like empty foam.



16. Die alten, bösen Lieder
Die alten, bösen Lieder,
Die Träume bös und arg,
Die laßt uns jetzt begraben,
Holt einen großen Sarg.

HiHinein leg' ich gar manches,
Doch sag' ich noch nicht, was;
Der Sarg muß sein noch größer,
Wie's Heidelberger Faß.

UnUnd holt eine Totenbahre,
Und Bretter fest und dick;
Auch muß sie sein noch länger,
Als wie zu Mainz die Brück'.

UnUnd holt mir auch zwölf Riesen,
Die müssen noch stärker sein
Als wie der starke Christoph
Im Dom zu Köln am Rhein.

Die sollen den Sarg forttragen,
UnUnd senken ins Meer hinab;
Denn solchem großen Sarge
Gebührt ein großes Grab.

Wißt ihr, warum der Sarg wohl
So groß und schwer mag sein?
Ich senkt’ auch meine Liebe
Und meinen Schmerz hinein.


The old, wicked songs,
The dreams wicked and bad,
Let us bury them now,
Fetch a large coffin.

Therein I shall put many things,
But I will not yet say what;
The coffin must be larger still
Than the great tun at Heidelberg.

And fetch also a bier,
And planks hard and thick;
It must be even longer
Than at Mayence the bridge.

And also fetch twelve giants,
They must be even stronger
Than the powerful Christopher,
In the Cathedral at Cologne on the Rhine.

They shall bear away the coffin
And lower it into the sea;
For such a large coffin
A large grave is due.

Do you know why the coffin
So large and heavy must be?
I also sunk my love
And my pain therein.

HEINRICH HEINE

Translated by Edith Braun




FOUR SONGS BY RICHARD STRAUSS


Traum durch die Dämmerung
Weite Wiesen im Dämmergrau;
die Sonne verglomm, die Sterne ziehn,
nun geh'ich hin zu der schönsten Frau,
weit über Wiesen im Dämmergrau,
tief in den Busch von Jasmin.

Durch Dämmergrau in der Liebe Land;
ich gehe nicht schnell, ich eile nicht;
mich zieht ein weiches samtenes Band
durch Dämmergrau in der Liebe Land,
in ein mildes, blaues Licht.

Wide meadows in the gray of twilight;
The sun has set, the stars appear,
Now I go, making my way to the most beautiful woman,
Far, through the meadows in the gray of twilight,
Deep into the bushes of jasmine.


Through the gray twilight of love's land,
I go, slowly, without haste;
I am being drawn by a soft, velvet band,
Through the gray twilight of love's land,
Into the gentle blue light.
OTTO JULIUS BIERBAUM


All mein Gedanken
All mein' Gedanken, mein Herz und mein Sinn,
da, wo die Liebste ist, wandern sie hin.
Gehn ihres Weges trotz Mauer und Tor,
da hält kein Riegel, kein Graben nicht vor,
gehn wie die Vögelein hoch durch die Luft,
brauchen kein' Brücken über Wasser und Kluft,
finden das Städtlein und finden das Haus,
finden ihr Fenster aus allen heraus.
Und klopfen und rufen: Mach auf, laß uns ein,
wir kommen vom Liebsten und grüßen dich fein
Mach auf, mach auf, laß uns ein.

All my thoughts, my heart and my senses,
Are wandering there where my beloved is.
They go their way through wall and gate,
Neither locks nor moats can stand in the way;
They fly like little birds high through the air,
They need no bridges o’er the water and chasms.
They find the little town, they find the house,
They seek out her window from among all others,
And knock and call: Open, let us enter,
We come from your beloved and greet you,
Open, open, let us enter.
FELIX DAHN

Die NachtGerman
Aus dem Walde tritt die Nacht,
Aus den Bäumen schleicht sie leise,
Schaut sich um im weitem Kreise,
Nun gib acht.

Alle Lichter dieser Welt,
Alle Blumen, alle Farben
Löscht sie aus und stiehlt die Garben
Weg vom Feld.

Alles nimmt sie, was nur hold,
Nimmt das Silber weg des Stromes,
Nimmt vom Kupferdach des Domes
Weg das Gold.

Ausgeplündert steht der Strauch,
Rücke näher, Seel an Seele;
O die Nacht, mir bangt, sie stehle
Dich mir auch.

Out of the forest comes the night,
Quietly she moves in from behind the trees;
She oversees all around her,
Beware now!

All the lights of the world,
All the flowers, all the colors, she extinguishes;
She steals the sheaves from the fields.

She takes everything that is lovely,
Steals the silver from the streams,
From the copper dome of the cathedral
She takes away its gold.

The spray of flowers stands plundered,
Draw closer, soul to soul;
Oh, I am afraid the night will steal
You, too, from me.
HERMAN von GILM

Cäcilie
Wenn du es wüßtest, was träumen heißt
Von brennenden Küssen,Von Wandern
Und Ruhen mit der Geliebten,
Aug in Auge,Und kosend und plaudernd,
Wenn du es wüßtest, du neigtest dein Herz!
Wenn du es wüßtest, was bangen heißt
In einsamen Nächten, umschauert vom Sturm,
Da niemand tröstet Milden Mundes die kampfmüde Seele,
Wenn du es wüßtest, du kämest zu mir.
Wenn du es wüßtest, was leben heißt,
Umhaucht von der Gottheit weltschaffendem Atem,
Zu schweben empor, lichtgetragen zu seligen Höhen,
Wenn du es wüßtest, du lebtest mit mir!

If you knew what it is to dream
Of burning kisses, of wandering,
Of reposing with the loved one,
Of gazing into each other’s eyes, and caressing, and murmuring,
If you but knew it, you would let your heart consent!
If you but knew what it is to be afraid
Through the lonely nights, assailed by storms,
When the strife-weary soul is not soothed by gentle words,
If you but knew it, you would come to me.
If you but knew what it is to live
Enveloped in the immense breath of divinity,
To soar upwards, raised and carried to sublime heights,
If you but knew this, you would live with me.
HEINRICH HART

Translations by Waldo Lyman and Kathleen Maunsbach





Reviews


to write a review